easyland - silvia in island





Abonnieren


Bless og takk-takk.

Easyland wird nun erstmal untertauchen und unter einem anderen Namen anderenorts weiter existieren. Das heisst, ich baue nun meine Zelte ab, schnappe mir Rucksack und Schrotflinte und springe heute abend in das Taxi zum Flug zum Bus zum Flug zum Zug zum Auto und sollte meine Reise irgendwann morgen abend beendet haben.
Ich danke fuer alle Aufmerksamkeit an dieser Stelle und wuensche allen zukuenftigen Islandbesuchern einen angenehmen Aufenthalt in (m)einem wunderbaren Land. Ahoi!
14.9.06 15:30


Islendingarnir

In 7 Monaten Island sammelt man so einiges an, und nicht nur Gepæck. Auch gewisse Meinungen ueber meine islændischen Genossinnen und Genossen. Auszuge davon im Folgenden:

- schniefen, Nase hochziehen wie wild (dafuer kein Taschentuch benutzen - verpönt!)
- Fussgænger haben grundsætzlich "Vorgang" (ausser auf 2- und mehr-spurigen Strassen)
- mit dem Auto geht's gerne und einfach ueberall hin
- Danke ist ein beliebtes Wort - man bedankt sich bei einem Treffen sogar fuer das letzte Date
- Englisch ist in aller Munde
- Geld- und Kreditkarte - ohne geht einfach nicht! Man bezahlt selbst Betræge von 50 Cent mit Karte!
- Bei Konzerten sitzt man erstmal grundsætzlich, egal ob Rock, Reggae oder Klassik
- Autos kann man nicht genug haben - am besten einen Stadt- und einen Gelændewagen
- Wohnungen kauft man hier anstatt zu mieten
- Muelltrennung - was'n das?
- Ab nachmittags gerne mal in der Pyjamahose rumrennen
- Zu spæt? - kein Problem!


zur Sprache:

Als Vergangenheitsform wird meist Præteritum verwendet - in Deutschland ja hingegen meist eine Perfektform.
Eine weitere Vergangenheitsform wird folgendermassen gebildet: ich bin fertig zu essen/schlafen/schreiben = ich habe gegessen/geschlafen/geschrieben.
Ausserdem werden Namen immer schrecklich verstuemmelt. So gehe ich nicht zu Anna, sondern zu Önnu, ich heisse zwar Silvia, aber ihr seht nicht Silvia, sondern Silviu und so weiter.

Lustig, lustig.
14.9.06 13:44


Der letzte Rest vom Schuetzenfest

sprich: hab's geschafft, Bilderchen online zu stellen.

In der Augustkiste befinden sich:

- Eindruecke vom Sigurróskonzert in Ásbyrgi
- ein Blick vom Súlur runter, da ich es doch noch geschafft habe, diesen mit Christina und meiner Chefin vollstændig zu besteigen
- die Grimseykirche
- lecker Bilder vom Fischtag in Dalvík (fiskidaginn mikla)
- Bilder von den Wanderungen a) mit Christina in den unheimlich grossen Akureyri-Wald und b) mit ein paar Kollegen ueber so einen Bergruecken namens xyz-heiði
- ein goodbyekuchen von einigen Jugendlichen, fotografisch festgehalten.

Durch die Septemberrumreiserei kann betrachtet werden:

- der Myvatn-Mueckensee samt allen ehemaligen und aktuellen vulkanisch-geothermalen Tætigkeiten drum herum (Leirhnjúkur, Viti, Lavafeld, Hverfell, Pseudokrater...)
- Reykjavik von oben
- eine Warnung auf dem internationalen Flughafen, extra nur (?) auf Deutsch
- Leuchttuerme, Boote, Hæuschen und anderes von der Reykjaneshalbinsel im Suedwesten
- die Westfjorde in Form eines huebschen Wasserfalls bei schlechtem Fotowetter und - als Ausdruck der elenden Einsamkeit dort - das Schild "Hier haben Sie Empfang" (fand sich nur ca. alle 270 km)
- weitere Seiten Akureyris sowie ein Bildchen des 14 Jahre alten Wældchens Hálsaskógur (grössere Wælder gibt es eigentlich auch nicht wirklich =))

Ganz besonders hinweisen möchte ich noch auf folgendes Bild:



Wer mir sagen kann, was das ist und wozu es benutzt wird, bekommt noch ein extra Kærtchen zugesandt oder so! (Mir fehlen tatsæchlich die Worte, ich weiss einfach nicht, wozu das gut sein soll, dieses Gestell, das wir auf unserer Wanderung in den AK-Wald mehrfach gefunden haben)

Und nun aber auf und geniessen!
11.9.06 19:22


On the road again.

Da´s jetzt ne Weile nix zum Lesen und besser: nix zum Schreiben (Tippen) gab, will ich mich nur kurz fassen, um die restlichen 133 Stunden, die mir auf dieser Insel noch verbleiben, auch auszunutzen. Natuerlich gibt es noch ein bisschen Fisch, Wolle und Lakritze einzukaufen, und morgen noch mal nen Myvatn-Ausflug, um bissle durch die Gegend zu wandern, aber das deutsche Leben holt mich ein, ueberwæltigt fast & war nun auch in den letzten Tagen untrennbar an meiner Seite in Form von 5 Menschen in einem Toyota Yaris (nicht gleichzeitig) und von mir gefahrenen 2500 km oder so. Hatte die Ehre, meinen Eltern dieses Land zu zeigen und im Gegenzug auch mal in einem islændischen Restaurant zu speisen, und hab spæter Freunde bei Reykjavik aufgesammelt, die mit Babykind und Zelt durch die Gegend tourten und heil froh waren, in ein Auto steigen zu können. Zu guter letzt gab es næmlich noch einen etwas grossen Umweg auf der Heimfahrt von Rey nach AK: die Westfjorde. Die machen die linke obere Ecke Islands aus und man fæhrt eigentlich nur Fjord ein, Fjord aus. Berg rauf, Berg runter, Serpentinen, Holperstrasse und so weiter. Soll sogar auch schöne Aussicht dort geben, wenn's nicht nur schuettet & windet =) Nichtsdestotrotz war das schon nett, diese Wege entlang zu fahren, hætte nicht gedacht, das in diesen sieben Monaten auch zu schaffen, bzw. die Möglichkeit dazu zu haben. Und im Tunnel vor Ísafjörður ist dann auch das schlechte Wetter stecken geblieben und die letzten 350 km Westfjorde waren recht huebsch. Und sehr, sehr regenbogenreich. Und schliesslich schnee"reich", die ersten Bergspitzen um AK waren frisch gepudert. Oha. Zum snowboarden reichts nun aber noch lang nicht.
Derweilen bin ich also wieder in Gegenden, die Handyempfang und DSL haben und versuche, mein Ableben hier nicht nur vorm Computer zu verbringen. Menschen wollen verabschiedet, Gitarren wieder an den Mann bzw. die Frau (zurueck) gebracht, die Kueche ausgeræumt, Hvammur geputzt, ein Abschiedsessen fuer den Kindergarten hergezaubert, die letzten der tausend Postkarten geschrieben und mein armes Seelchen mit islaendischen Weisheiten und Eindruecken konserviert werden. Viel zu tun, packen wir's an.

PS: Meine Eltern hatten nur 18 kg Gepæck auf dem Herflug und schon extra eine leere Reisetasche mitgebracht, um Sachen von mir mit zu nehmen. Koffer und Tasche waren dann auf dem Rueckflug 42,6kg schwer...macht mehr als 24 kg von mir...und ich hab immer noch so viel da. Dabei bin ich doch mit knapp 20 kg hier angekommen...Wo kommt das alles her??
(wahrscheinlich hab ich 10kg Steine und Muscheln etc. gesammelt)
9.9.06 18:47


Live vom Mittelpunkt der Erde...

...den heute Glerbrot kaffi darstellt, das Jugendcafé der Jugendgrupppe Glerbrot! In 10 Minuten soll hier absolute Stille herrschen, die eine oder andere Gruselgeschichte darf wohl noch erzæhlt werden. Nach einem Maximum an Pizza, Lautstaerke, Jodeln und Kreischen, Lachen und Spassss ist das auch ganz angebracht. Die Polizei war auch zu Besuch, oder besser der Securitydienst, hat uns aber nur sehr, sehr, sehr freundlichst darauf aufmerksam gemacht, dass wir doch weiter feiern sollen. Wollte sie schon fragen, ob sie auch ein Lied fuer uns singen wollen =) Sleepover mit 12 Jugendlichen, "Mörderspiel", Pizzabacken, Karaoke...yeah. Wahrscheinlich ein sehr, sehr, sehr gelungener Abschluss meines Daseins hier. Todmuede aber froh ueber einen gelungenen Abend (den Christina und ich seit 10 Uhr vorbereiteten) gehn wir jetzt schlafen...gute Nacht!
26.8.06 02:55


 [eine Seite weiter]












Gratis bloggen bei
myblog.de